News

CRUFTS International Junior Handling: The Final 2015

Mein großer Traum wurde wahr als ich erfuhr, dass ich Österreich im diesem Jahr auf der Crufts vertreten darf. Als ich am Donnerstagabend mit meiner Mama den Livestream anschaute schien es noch so weit entfernt, doch am Freitag zu Mittag standen wir bereits auf der großen Show. Bevor ich die anderen Junioren kennenlernte, schaute ich mir vor allem die Briards beim Richten an. Viele wirkten nicht sehr ausstellungsbegeistert, hatten viel weniger Fell, als ich es von Österreich und der Umgebung gewöhnt war und so stiegen meine Bedenken, hatte ich mir doch einen Briard als Juniorhandling Hund ausgewählt. Ich wollte natürlich einen hübschen Hund, der sich auch gerne präsentiert.


Wir versammelten uns am späten Nachmittag im Pressebüro. Es war toll, viele der Junioren wieder einmal zu sehen, welche ich auf den Shows der vergangenen Jahre aus verschiedenen Ländern kennengelernt hatte. Anschließend wurden die letzten Vorbereitungen erledigt. Jeder Juniorhandler hatte ein kurzes Gespräch mit dem Moderator des Bewerbs, darauffolgend gab es eine Generalprobe ohne Hund im Ehrenring, wo ich den legendären grünen Teppich und die Sternenwand zum ersten Mal live sehen konnte. Am Beginn des Galadinners am Abend stellte sich jeder mit einer kurzen Rede allen Junioren, der Richterin und den Organisatoren vor. Am Ende eines sehr lustigen Abends waren es nur noch wenige Stunden bis zu meinem großen Auftritt.
In der Früh stieg die Spannung als es um die Verteilung der Hunde ging. Das Warten hatte endlich ein Ende als ich vor mir eine wunderhübsche schwarze Briardhündin stehen sah. Es fiel mir ein großer Stein vom Herzen und ich war bereit für den Ring. In der ersten Runde mussten alle Junioren ein Dreieck und anschließend einen Kreis laufen. Als Tauschhund bekam ich einen tollen American Cocker Spaniel mit dem ich eine Gerade laufen musste. Anschließend hatten meine Mutter und ich Zeit, um mit den reizenden Besitzern des Briards „Gollie“ zu plaudern. Wir erfuhren sehr viel worauf in England bei dieser Rasse im Speziellen geachtet wird.


Den restlichen Nachmittag streiften wir durch die Hallen, betrachteten die Verkaufsstände (dort gibt es wirklich alles für Hunde) und trafen Freunde. Vor dem Finale waren alle wieder angespannt, obwohl jedem klar war, dass man von der Vorrunde nichts mehr verändern konnte. Nach dem erneuten Einlaufen in die Arena, deren Tribünen mit 6000 (!!) M Besuchern stark besetzt waren, wurde die Shortlist der besten 10 bekanntgegeben. Die Finnische Richterin Ms. A T Haapaniemi hatte fünf Skandinavische Länder ausgewählt. Hiermit noch einmal Gratulation an die Gewinnerin Dasha Moiseeva (Belarus), an die Zweitplatzierte aus Kanada Olivia Nobes und den Drittplatzierten Kenta Tsunematsu (Japan).


Ich bedanke mich herzlich bei allen, die mir diese Reise ermöglicht haben! Besonders bei Royal Canin und den Jungen Hundefreunde Austria für den großzügigen Kostenbeitrag, den British Kennel Club für die Organisation der wunderbaren Hündin und für die Freunde, die mich vor Ort unterstützt haben und auch an die daheimgebliebenen, die beim Livestream (www.youtube.com/watch?v=6vukU1_m1oQ und www.youtube.com/watch?v=tWSZ_o_IGpY) mitfieberten. Schlussendlich auch an meine Mutter Inge Woitsch vielen Dank, dass sie mit mir reist und mit zur Seite steht. Es war eine tolle Erfahrung, ich konnte viele Erfahrungen schöpfen und auch wunderbare Kontakte knüpfen.

Ella Woitsch